"Heimische" Steine im Garten



Eine Trockenmauer im Garten ist eine gute Möglichkeit, den Garten zu gliedern oder einen Hang abzufangen. Zusätzlich bietet diese Mauer für Kleintiere und Pflanzen Lebensraum und ist ein Beitrag zur Biodiversität. Sie kommt - wie der Name schon andeutet - ohne Mörtel aus. Da Steine aus Indien meist in Kinderarbeit geschlagen werden, ist es besser, "heimische" Steine zu verwenden. Da bietet sich als Naturstein Grauwacke an, das Hauptgestein des Bergischen Landes, und es wird in Steinbrüchen abgebaut.


Das Bergische Land ist ein Teil des Rheinischen Schiefergebirges und war vor 380 - 387 Millionen Jahren vom Meer bedeckt. Deshalb finden sich in Grauwacke als Sedimentgestein Einschlüsse von Muscheln, Schnecken und anderen Meeresbewohnern.


Grauwacke besteht zu 70 % aus Quarz, ist deshalb sehr druckfest, witterungsbeständig und als Baumaterial im Garten sehr geeignet. Die Farbe ist im wesentlichen grau, aber es gibt verschiedene Tönungen in bräunlicher über grünlicher und graubläulicher Richtung. Grauwacke wird in regelmäßige Quaderformen geschlagen aber auch als Platte und als ganz unregelmäßiger Bruchstein verwendet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten