Liebermann-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle


Die Liebermann-Ausstellung in Bonn ist eine sehr empfehlenswerte und lohnende Ausstellung! In drei Bereichen wird das Werk Liebermanns vorgestellt, so daß man sich ein gutes Bild vom Geist dieser Zeit machen kann. Er gründete Ende des 19. Jahrhunderts die Berliner Sezession, die sich gegen den herrschenden Akademismus stemmte und eine Welle von sehr vielfältigen neuen Kunstrichtungen zur Folge hatte. Wie seine Künstlerkollegen auch war Liebermann fasziniert von der Freilichtmalerei der Franzosen (Monét, Renoir, etc.). Er kaufte sich am Wannsee ein Haus mit einem großen Garten, in dem er viele seiner Bilder malte.


In der Ausstellung sind auf dem Dach der Bundeskunsthalle Teilbereiche des Liebermann'schen Gartens rekonstruiert: Blumenbeete, der Birkenhain und die Hainbuchhecken. Tritt man aus dem Museumsaufzug hinaus ins Freie, wird der Besucher von einem wahren Farbenrausch erwartet. Sehr vielfältige Pflanzen in kräftigen Farben sind hier miteinander kombiniert. Das ist etwas für's Auge!


Keine Kommentare:

Kommentar posten