Abschlußfest der Offenen Gartenpforte

In diesem Jahr fand das Abschlußfest der Offenen Gartenpforte am 1. September aus einem ganz besonderen Grund in Zülpich statt: In dieser Stadt wird im nächsten Jahr die Landesgartenschau für Nordrhein-Westfalen ausgetragen. Und den Gartenbesitzern sollte die einmalige Gelegenheit gegeben werden, die LaGa im Bau zu sehen. Zunächst gab es eine "Kaffeerunde" mit 140 Personen in der Martinskirche, eine ehemals romanische Kirche aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts, deren Ruine zu einer Veranstaltungshalle ausgebaut wurde. Seit den neunziger Jahren wird sie von den Bürgern auf vielfältige Weise genutzt.





Unmengen von Kaffee warteten am vergangenen Sonntag darauf, in den entsprechenden Kannen untergebracht und getrunken zu werden.



Nach der Stärkung wurde das Gelände besichtigt und die einzelnen Bereiche von der Presse- und Öffentlichkeitsreferentin ausführlich und anschaulich erläutert. Einige Abteilungen sind fast fertig, bei anderen war noch die Fantasie gefragt, um sich alles vorstellen zu können, wie es im nächsten Jahr aussehen wird.



 

 
Die Landesgartenschau gliedert sich in zwei Bereiche. Der eine umfaßt die Flächen entlang der sehr gut erhaltenen Stadtmauer mit der Burg und den vier Stadttoren, der andere den Wassersportsee, der durch verschiedene Elemente ein neues Gesicht erhalten wird. Beide Teile sind durch eine  800 m lange Allee miteinander verbunden, so daß alles auch fußläufig zu erreichen ist.


Unterhalb der Burg bleibt die alte Streuobstwiese erhalten und wird um eine Wildblumenwiese ergänzt.

Als eine der Hauptorganisatorinnen vom Team der Offenen Gartenpforte NRW freue ich mich sehr über die Resonanz , die das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Zülpich schon jetzt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten