Für Blumenzwiebeln ist es jetzt die allerletzte Gelegenheit,

sie in die Erde zu bringen. Voraussetzung dafür ist nicht dauerhaftes, allzu feuchtes Wetter und ein pH-Wert von 6 - 6,8 für alle Zwiebelarten. Der Boden sollte durchlässig sein, aber auch magerer Lehmboden ist gut geeignet. Beim Kauf der Zwiebeln ist darauf zu achten, daß es früh-, mittel- und spätblühende Tulpen gibt, die die schöne Blütezeit der Tulpen verlängern. Tulpen bevorzugen einen sonnigen Platz.
 
 


Sie bilden schöne Gruppen vor Gehölzen, im Staudenbeet, im Wintergarten und in Trögen. Dort sollten sie dicht gesteckt werden, um üppig zu wirken. Um Wühlmäuse fernzuhalten, können Gittertöpfe oder Drahtgeflechte verwendet werden. Die Pflanztiefe ist 3-4 mal tiefer als die Zwiebel groß ist. Legen Sie erst alle Zwiebeln aus, graben mit der Pflanzschaufel ein Loch und drücken Sie die Zwiebel mit der Spitze nach oben in den Boden. Vor dem Pflanzen sollte der gesamte Boden schon 20 cm tief gelockert und unkrautfrei sein.


 
 
Der Boden sollte ein Jahr vorher ausreichend organisch gedüngt sein. Frische Stallmistgaben sind allerdings schädlich! Gegen eine Nachdüngung mit Hornmehl im Juni ist dagegen nichts einzuwenden. Wenn wirklich einmal gegossen werden sollte, eignet sich abgestandenes Regenwasser dafür am besten.
Mit dem Setzen der Blumenzwiebeln legen wir viel Vorfreude auf den kommen Frühling in die Erde!

Keine Kommentare:

Kommentar posten